Dr. Oliver Tobias Mahr

 

Das Winterhude

 

1. Auf einen Blick

Das CHIROTHERAPEUTIKUM WINTERHUDE als regionales Kompetenzzentrum für ärztliche Manuelle Medizin und Chirotherapie ist integriert in die seit 1997 in Hamburg-Winterhude etablierte Praxis Dr.med. Oliver Tobias Mahr (www.dr.mahr.biz), eine in der Hudtwalckerstraße/Winterhuder Marktplatz gelegenen Facharztpraxis für Allgemeinmedizin (mit Hausärztlicher Versorgung) mit weiteren Praxis- und Tätigkeitsschwerpunkten in Manueller Medizin/Chirotherapie, Sportmedizin und Akupunktur.

Dr.Mahr befasst sich mit den Schmerzsyndromen, die durch funktionelle Störungen, sogenannter Blockierungen am Bewegungsapparat auftreten. Die Diagnostik erfolgt mittels der Hände (lat. Manus). Es werden bestimmte diagnostische und therapeutische Griffe durch den Manualtherapeuten angewandt, um durch Mobilisations- oder Manipulationstechniken reversibel gestörte Gelenke der Wirbelsäule oder der Extremitäten zu deblockieren.

Die Chirotherapie oder Manuelle Medizin ist eine Behandlungsform, die sich mit der Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken befasst,die strukturell intakt sind, deren Funktion jedoch gestört ist.
In der Manuellen Medizin werden eingeschränkt bewegliche Gelenke mobilisiert und/oder manipulativ behandelt. Bei der mobilisierenden Behandlung wird die Beweglichkeit durch sanfte Dehnungsbewegungen wiederhergestellt. Bei der manipulativen Behandlung wird eine schnell durchgeführte, kurze Bewegung (Impuls) mit sehr geringer Kraft ausgeführt und kann zu einer sofortigen Wiederherstellung der Beweglichkeit und Schmerzlösung führen. Diese rein ärztlichen Techniken werden an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken ausgeführt.

Oft stellt der Chirotherapeut sogenannte Verkettungsphänomene fest, also Verkettungen von Blockierungen. Es lassen sich z.B. Wirbelsegmentblockierungen in der Lendenwirbelsäule als auch in der oberen Halswirbelsäule finden. Um die hierdurch auslösenden Kreuzschmerzen zu behandeln, müssen oftmals die Blockierungen in beiden Bereichen gelöst werden.
Bei der Blockierung von Gelenken handelt es sich nicht um mechanisch ausgerenkte Gelenke, sondern um blockierend verspannte gelenknahe Muskeln. Die Blockierung wird mit einem Impuls behandelt, wodurch ein nervaler Reiz an sogenannten Nozizeptoren gesetzt wird, die dadurch entspannt werden und das Gelenk wieder freigeben.

Moderne chirotherapeutisch-manualtherapeutische Techniken nutzen die natürlichen biomechanischen Gegebenheiten der Wirbelsäule, um absolut schonend die Bewegungssegmente zu lösen . Dabei ist das Risiko der Verletzung von sensiblen Strukturen ausgeschlossen.

Im Rahmen eines Akutprogramms ist bei uns der chirotherapeutische Ansatz die Soforthilfe bei akuten Rückenschmerzen, Nackenschmerzen oder HWS-bedingter Kopfschmerzen/Migräne als auch HWS-bedingtem Schwindel.

Wir halten für Akutschmerzpatienten täglich Termine frei, die meist noch am selben Tag vergeben werden können.

Vorrangiges Ziel der Akutbehandlung ist es, Muskelverspannungen und Fehlstellungen zu korrigieren, Schmerzen zu lindern und die Alltags-Beweglichkeit des Patienten so weit wie möglich wieder herzustellen und somit auch einer Schmerzchronifizierung vorzubeugen.

Bei wiederkehrenden Rückenbeschwerden oder chronischen Beschwerden am Bewegungsapparat steht hingegen ein nachhaltiges, multimodales Therapiekonzept im Vordergrund, mit einem auf die jeweiligen, individuellen Bedürfnisse angepassten Behandlungsplan durch Manuelle Medizin, Sportmedizinischer Prävention und Beratung, ambulanter Physiotherapie sowie Schmerzakupunktur hier in der Praxis mit dem Ziel, konventionelle, rein schulmedizinisch ausgerichtete Schmerztherapie (Schmerzmittelmedikationen/Analgetika) soweit als möglich zu vermeiden oder einzusparen.

- Spezielle Manualmedizinische Diagnostik zur Überprüfung ursächlicher Funktionsstörungen am Bewegungsapparat
- ausführliches Anamnesegespräch
- multimodales Behandlungskonzept
- individueller Behandlungsplan
- Sportärztliche Prävention und Beratung

* Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin Neutrauchburg MWE
* Deutsche Ärzteschaft für Sportmedizin
* DÄGFA ärztliche TherapieLeitlinien für Rückenschmerzen/Kreuzschmerzen
* Richtlinien der Bundesärztekammer

Die Praxis für Allgemeinmedizin Dr.med. Oliver Tobias Mahr und das CHIROTHERAPEUTIKUM WINTERHUDE ist Vertragsarztpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH)
* alle gesetzlichen Krankenkassen und privat/Privatkassen*

(c) Copyright 2017. CHIROTHERAPEUTIKUM WINTERHUDE. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

2. Atlas-Therapie

Die Atlastherapie geht über die üblichen chirotherapeutischen Maßnahmen hinaus und umfaßt in seinen Anwendungsbereichen alle neuromuskulären Funktionsstörungen des Stütz und Bewegungsapparates so z.B. Schmerzzustände der Wirbelsäule, verschiedene Kopfschmerzformen, Funktionsstörungen der peripheren Gelenke einschließlich der Kiefergelenk und Kaumuskelfunktion, verschiedene neurologische Krankheitsbilder, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Schwindelerscheinungen und anderes mehr.

Bei der Atlas-Therapie handelt es sich um eine manipulative Reflex-Therapie; durch den vom Arzt gesetzten Impuls auf den obersten Halswirbelkörper – den Atlas – kommt es durch Einwirkung auf die zahlreichen Nervenstrukturen des sogenannten Nackenrezeptorenfeldes und auf übergeordnete Nerven-Verknüpfungszentren (Ganglien) zu einer sofortigen globalen Spannungssenkung im willkürlichen und unwillkürlichen (vegetativen) Nerven-Muskel-System. Ebenso haben die Rezeptoren direkten Kontakt zu Hirnarealen, in denen Schmerzsignale aus dem Bewegungssystem verarbeitet werden.

Es bestehen z.B. engste, nervliche Verbindungen (Leitungsbahnen) des Nackenrezeptorenfeldes mit den Steuerungsorganen für das Gleichgewicht, Raumgefühl, die Muskelkoordination, Atemfunktion und vieles mehr. Durch die Atlas-Therapie kommt es zur Behandlung gestörter Funktionen – zerstörte Strukturen können auch durch diese Therapie nicht wieder hergestellt werden. Die Therapie erfordert eine spezielle Ausbildung und langjährige Erfahrung in der Anwendung chirotherapeutischer Techniken.

 

 

3. Sportmedizin

Im Einzelnen:

- Allgemeine sportorthopädische Traumatologie
 (akute/chronische Sportverletzungen und Sportüberlastungsschäden)
- Kinesio-Taping, eine neue Therapieform, entwickelt aus der Sportmedizin, zur Behandlung von Erkrankungen der Muskeln und Gelenke
- Präventive Sporttherapie/Sportberatung
- International anerkannte Tauchtauglichkeitsuntersuchungen
- Sporttauglichkeitsuntersuchungen
- Sportmedizinische Betreuung nach Reha-Maßnahmen

Mitgliedschaft in der Deutschen Ärzteschaft für Sportmedizin

 

 

4. Akupunktur (speziell Schmerzakupunktur Rücken, Gelenke und Bewegungsapparat)
Einsatz von Akupunktur nach den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Wie wirkt Akupunktur?

An bestimmten Punkten des Körpers werden die dünnen Akupunkturnadeln platziert, wo sie etwa 20 Minuten verbleiben und ihre heilsame Wirkung entfalten, während sich der Patient auf der Liege entspannt.
Die meisten Patienten empfinden die Akupunktur – nicht selten schon bei der ersten Behandlung – als wohltuend, entspannend und oft verblüffend schnell wirksam.

Westliche Wissenschaftler erforschen die Wirkung der Akupunktur intensiv und konnten in vielen Untersuchungen nachweisen, dass die chinesische Heilmethode bei einer Fülle von Erkrankungen hilft, oft gerade dann, wenn eine herkömmliche Behandlung erfolglos blieb.

Dank moderner wissenschaftlicher Untersuchungsverfahren konnte die Akupunkturwirkung in den letzten Jahren viel besser erklärt werden. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass das Nadeln bestimmter Akupunkturpunkte spezielle Wirkungen entfaltet, z.B. Linderung von Übelkeit und Erbrechen, Verminderung der Schmerzempfindlichkeit oder Förderung der Wehen.

Die heilende Wirkung kommt u.a. dadurch zustande, dass der stimulierende Reiz der Nadeln im Gehirn eine vermehrte Ausschüttung schmerzlindernder und stimmungsaufhellender Substanzen auslöst, die oft auch als "Glückshormone" bezeichnet werden. Dazu gehören das Serotonin, körpereigene Morphine wie das Endorphin so wie die Enkephaline. Mit modernen Verfahren wie der funktionellen Kernspintomographie lässt sich die Wirkung der Körperakupunktur (oder der Laserakupunktur) auf den Stoffwechsel im Gehirn eindeutig nachweisen: In jenen Hirnbereichen, die mit den stimulierten Akupunkturpunkten in Verbindung stehen, zeigt sich eine stark erhöhte Aktivität.

Große wissenschaftliche Studien belegen, dass die Akupunktur bei einer Reihe weit verbreiteter Erkrankungen wie Heuschnupfen, Tennisellbogen, Menstruationsbeschwerden, allergischem Asthma oder chronischen Wirbelsäulenleiden den herkömmlichen medizinischen Therapien klar überlegen ist. Die weltweit größten Untersuchungen, die ART- und GERAC-Studie mit mehr als 250.000 Patienten wurden in Deutschland durchgeführt. Sie ergaben, dass Akupunktur bei chronischen Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen (z.B. infolge einer Arthrose) in drei von vier Fällen zu einer deutlichen und lang anhaltenden Schmerzlinderung führt. Die Studien weisen darauf hin, dass Akupunktur bei diesen Beschwerden genauso gut oder sogar besser wirkt als herkömmliche Therapien (Medikamente, Krankengymnastik oder Massagen). Die Universitätsklinik Mannheim hat durch Studien belegt, dass Schwangere, die ab der 36. Woche akupunktiert werden, weniger Schmerzen bei der Geburt haben und die Geburt weniger lange dauert.



Gibt es bei der Akupunktur Nebenwirkungen?

Eine fachgerecht durchgeführte Akupunktur hat kaum Nebenwirkungen, da die Nadeln auf eine Mobilisierung der Selbstheilungskräfte des Körpers abzielen. Wie z.B. bei der Homöopathie können sich zu Beginn der Therapie einzelne Symptome vorübergehend verstärken, man spricht hier von der "Erst-Reaktion". Gelegentlich kommt es zu leichten Blutergüssen oder blauen Flecken, auch kurze Kreislaufreaktionen können während einer Akupunkturbehandlung auftreten, normalisieren sich aber schnell. Um Infektionen zu vermeiden, werden sterile Einmalnadeln aus Edelstahl verwendet.

Wann spürt man eine Besserung?

Grundsätzlich gilt: Je länger eine Erkrankung besteht, desto länger muss sie behandelt werden. Bei chronischen Erkrankungen (Krankheiten und Beschwerden, die länger als drei bis sechs Monate andauern), spürt man in der Regel zwischen der dritten und sechsten Sitzung eine positive Veränderung. Schmerzen lassen nach, der Schlaf wird tiefer und ruhiger, das Allgemeinbefinden und die seelische Stimmungslage verbessern sich. Erst nach etwa fünf bis sechs Sitzungen lässt sich genauer abschätzen, wie viele Behandlungen noch notwendig sind.

Wie lange hält der Therapie-Erfolg an?

Die heilende Wirkung einer Akupunktur hält bei Mitarbeit des Patienten oft ein Leben lang an. Je nach individueller körperlicher und seelischer Belastung, Fehlernährung oder ungesunder Lebensführung kann es aber auch nach einer gewissen Zeit zu erneuten Beschwerden kommen, so dass weitere Behandlungen oder eine Auffrisch-Akupunktur notwendig werden.

Mit Wirkung vom 1.1.2007 hat der Bundesausschuß der gesetzlichen Krankenkassen die Körperakupunktur mit Nadeln in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen. Die Erstattungsfähigkeit ist begrenzt auf chronisch schmerzkranke Patienten mit der Indikation chronische Rückenschmerzen oder chronische Schmerzen in mindestens einem Kniegelenk bei Gonarthrose. Die gesetzlichen Krankenkassen gewähren pro Indikation maximal 15 Akupunktursitzungen pro Jahr. Eine Ermächtigung zur Leistungserbringung obengenannter Akupunkturbehandlung liegt vor.

Weitere Akupunkturschwerpunkte in meiner Praxis sind:

- Akupunktur bei Kopfschmerzen und Migräne
- Akupunktur bei Nackenverspannungen
- Akupunktur bei Schulter-Arm-Syndrom (sog. Periarthropathia humeroscapularis)
- Akupunktur bei chronischem Tinnitus (Ohrrauschen)
- Akupunktur bei Allergie (v.a. saisonale Pollenallergie, Hausstaub, Tierhaare)
- Anitraucherakupunktur

In allen Fällen findet hier die sog. TCM-Akupunktur ihren Einsatz.
Bei der Schmerzakupunktur erfolgt zusätzlich die myofasziale Ah-Shi-Akupunktur (eine Nadelung der myofaszialen Triggerpunkte bei muskuloskelettalen Schmerzzuständen).

Im Regelfall haben sich 10 Akupunktursitzungen als eine Behandlungseinheit bewährt. In Ausnahmefällen können aber auch über 10 Sitzungen sinnvoll sein, wobei möglichst zwei Akupunkturtermine pro Woche einzuplanen sind. Pro Sitzung werden je nach Krankheitsbild etwa 10-15 sterile Einmalnadeln gesetzt.

Eine mehrwöchige Unterbrechung einer Akupunkturbehandlungseinheit sollte möglichst vermieden werden, da dieses erfahrungsgemäß häufig zu Therapieversagern führt.

Mitgliedschaft in der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur

 

 

5. Propriozeptive Einlagenversorgung

Individuell angepasste propriozeptive Einlagen sind Aktiveinlagen, die die Muskelspannung und Haltung des gesamten Körpers verbessern. Es handelt sich hierbei auch um eine sportspezifische Einlagenversorgung, um dadurch die Muskelkoordination zu optimieren und Beschwerden zu reduzieren, die durch muskuläre Dysbalancen entstehen.

Wirkungsprinzip: Propriozeption (von lateinisch "proprius" (eigen) und "recipere" (aufnehmen)) bezeichnet die Wahrnehmung von Körperbewegung und Lage im Raum. Propriozeption bedeutet, dass körpereigene Sinnesorgane Stellung, Bewegung und Orientierung des Körpers im Raum und seiner Glieder und Gelenke zueinander wahrnehmen.

Aufgrund einer Fußfehlstellung oder als Folge von Überbeanspruchung der Fußmuskulatur kann die Eigenwahrnehmung gestört werden und die gesunde Schrittabwicklung und Körperhaltung werden verändert. Die Folge sind chronische Fehlbelastung und schmerzhafte Muskelverspannungen. Bei den propriozeptiven Aktiveinlagen wird die Muskulatur neurophysiologisch angeregt und die dynamischen und statischen Muskelketten des gesamten Körpers bis hin zur Kau- und Nackenmuskulatur harmonisiert. Beispielhaft sind folgende Einsatzbereiche zu nennen, in denen propriozeptive Einlagen zur Verbesserung führen:

-Chronische Rückenschmerzen
-Kniebeschwerden
-Fersensporn
-Achillessehnenschmerzen
-Bissstörungen (Kraniomandibuläre Dysfunktion)
-Fußschmerzen
-Fußfehlstellungen
-Muskelspannung